Montag, 23. Juni 2014

Die Fledermaus ist identifiziert

Wir wissen nun, wie die Fledermäuse, die wir neulich bei Bauarbeiten in einer Türlaibung entdeckt haben, heißen: Es handelt sich mit großer Sicherheit um Zwergfledermäuse, die kleinste Fledermausart in Deutschland. Die Körpergröße, Fellfärbung und der spezielle Fundort sprechen dafür, meint Thomas Dorschner vom NABU Uelzen, der uns bei der Identifizierung geholfen hat. Er hatte das Foto in der Zeitung entdeckt.
Zwergfledermäuse verkriechen sich gerne in engen Spalten. Sie sind die in Europa am weitesten verbreitete Fledermausart und gehören zu den kleinsten Vertretern der Säugetiere. Eindrucksvoll sind die Flughäute, die eine Spannweite bis zu 25 Zentimetern erreichen können, während der Körper der Fledermaus nur etwa zwischen vier und fünf Zentimeter misst. Zwergfledermäuse fressen kleine Insekten wie Mücken oder Nachtfalter. Sie stehen unter Naturschutz. Hier bei uns im Museumsdorf gibt es nicht wenige Fledermäuse. Wer mehr dazu erfahren möchte, sollte einmal an einer Fledermausführung teilnehmen, die wir ab und zu anbieten. Mit einem Detektor können die Ultraschallaute, die sie zur Orientierung und bei der Beutejagd ausstoßen, hörbar gemacht werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen