Sonntag, 18. Mai 2014

"Durchhalten ist die Hauptsache"

Heute wurde unsere neue Sonderausstellung „Durchhalten ist die Hausptsache. Ländlicher Alltag während des Ersten Weltkrieges in der Lüneburger Heide“ eröffnet. Es hatten sich so viele Gäste angemeldet, dass die Eröffnungsveranstaltung aus Platzgründen im Brümmerhof stattfand, wo unser Museumsleiter, Dr. Ulrich Brohm und der Vorsitzende des Museumsvereins, Jörg Hillmer rund 200 Gäste begrüßen konnten. Viele Familien aus der Region hatten im Vorfeld Exponate aus Privatbesitz als Leihgabe zur Ausstellung beigesteuert.
Die Spendenbereitschaft hatte wirkliche alle unsere Erwartungen übertroffen. Auch an diese Stelle noch einmal ein ganz herzliches Dankeschön dafür!
Die Kuratorin der Ausstellung, Dr. Christine Böttcher, ging in ihrer Einführung auch auf die Forschungsgeschichte ein. „Der erste Weltkrieg bedeutete den Untergang des alten Mächtesystems. Danach sollte nichts wieder so sein wie zuvor. Die Aufarbeitung stand lange im Schatten des Nationalsozialismus.
Erst in den letzen Jahren hat der Erste Weltkrieg vermehrt wissenschaftliches Interesse gefunden“, sagte sie.

Marga und Alfred Heuer haben Fotos, Feldpostkarten und ein Buch aus Familienbesitz zur Ausstellung beigesteuert. Einige Exponate haben sie in der Ausstellung wiederentdeckt, darunter ein Foto vom Onkel Heinrich Heuer als etwa Fünfjähriger im Matrosenanzug und mit Gewehr im Arm von 1901. Das Gewehr ist fast ebenso groß wie das Kind. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen