Donnerstag, 20. Februar 2014

Mit Lupe, Pinzette und Mikroskop


Was haben Spinnen im Museumsdorf zu suchen? Sie wohnen dort. Jede Wette, dass bei einer Umfrage die meisten Befragten mit Museumsdorf neben alten Häusern, landwirtschaftlichen Gerätschaften und Interieur auch Spinnennetze assoziieren. Eine Invasion von Kunststoffspinnen allerdings eher weniger. Genau diese hat dieser Tage jedoch stattgefunden, und zwar im Gefolge eines Satzes Becherlupen, Mikroskopen, Pinzetten, Pipetten, Schutzbrillen, Trichtern und allerhand Chemikalien für wissenschaftliche Untersuchungen.

 
Mit dieser Ausstattung wollen wir im Museumsdorf unser pädagogisches Profil weiter schärfen. Hatten wir bislang als außerschulischer Lernort vor allem die Bereiche Geschichte, Kulturgeschichte, Landeskunde und Landwirtschaft im Auge, wird das Angebot nun fächerübergreifend erweitert. Denn auch im naturwissenschaftlichen Bereich gibt es auf unserem weiträumigen Gelände jede Menge zu entdecken. Dazu haben wir nun 20 Laborarbeitsplätze einrichten können. Wir freuen uns, dass dies durch die Förderung des Lümneburgischen Landschaftsverbandes sowie die VGH-Stiftung möglich war! Das inhaltliche und pädagogische Konzept hat unser ehrenamtlicher Mitarbeiter Dr. Rüdiger Klein erarbeitet.

 
Wir freuen uns auf eine angeregte Nutzung von Schülern und Lehrern. Gerne sind auch Kindergartenkinder als kleine Forscher willkommen.

Restaurator Philipp Ramünke probiert schon mal das Mikroskop aus. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen